Während des Urlaubs 2.618 EUR (passives) Einkommen generiert

Passives Einkommen im Urlaub

Die letzten zwei Wochen war ich in Spanien unterwegs. Zuerst auf Mallorca und dann in Malaga. Neben dem klasse Wetter und den Stränden war auch das Essen wie immer ein Gaumenschmaus. Nach den beiden Wochen ging es dann wieder zurück nach Deutschland.

Während der gesamten Urlaubszeit habe ich wieder fleißig (passives) Einkommen generiert. Und das während ich am Pool lag, Essen war, meine Bücher weiter las oder relaxte. Wie das möglich war? Wie üblich mit dem Verkauf von Optionen.

Werbung

Jeden Tag mindestens 300 US-Dollar

Mit dem Tag der vergeht, verliert die Option an Zeitwert. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um einen Wochentag, oder das Wochenende handelt.

Mein Depot weist immer ein positives Theta auf. Dabei ist mein Ziel mindestens ein Theta von 300 aufrechtzuerhalten. Was bedeutet das? Nun, jeden Tag verlieren meine Optionen im Depot 300 USD an Zeitwert. Sofern also die Volatilität und der Preis des Basiswertes gleich bleibt, generiere ich so jeden Tag 300 USD. Die Zeit arbeitet hier für mich und ich muss nicht ständig mein Depot überwachen.

Alle paar Tage klingelt die Kasse

Ich habe mir angewöhnt nach dem Verkauf der Option direkt eine Stop Buy Order in die Handelsplattformen zu setzen. Diese kauft die entsprechende Option zurück, sobald diese mein Gewinnziel erreicht hat. Da ich viele kleine Positionen handele, um das Verlustrisiko zu minimieren, klingelt so all paar Tage die Kasse und meine Gewinne werden automatisch realisiert. Hierbei brauche ich nichts Weiteres tun, als zu warten und mich anderen Themen im Leben zu widmen.

Die mobile Überwachung des Depots

So ganz ohne einen Blick auf das Depot geht das dann doch nicht. Mein Broker (Lynx), sowie alle Introducing Broker von IB bieten eine umfangreiche iPad und iPhone App an. So lässt sich dann der Blick auf das Portfolio auch mobil wahren und ich kann Positionen, die stark gegen mich laufen, entsprechend managen.

Den Zeitumfang hierfür habe ich im Urlaub natürlich auf ein Minimum gesetzt. So nutze ich 10 Minuten jeden Morgen, um einen Blick auf das Portfolio zu wagen. Viel zu Management gab es hier nicht. Das ist das Schöne an Optionen. Sie sind relativ wartungsarm. Falls eine Position gegen mich läuft, ist das Anpassen dieser Position meistens in einer Minute erledigt. Ich brauche im Vergleich zu Daytradern nicht den ganzen Tag am Rechner zu sein. Der Optionshandel soll für mich nämlich nicht zu einem “Job” werden.

Meine (passiven) Einnahmen während zwei Wochen Spanienurlaub

Ich muss sagen ich bin überaus zufrieden. Der Managementaufwand der Optionspositionen in den letzten zwei Wochen ging gegen null. Dabei habe ich 2.618 Euro realisiert.

Die folgende Tabelle zeigt, aus welchen Optionen die Gewinne stammen. Die Positionen habe ich bereits vor dem Urlaub aufgebaut.

Im kommenden Monatsreport zu den Einnahmen aus August 2019 wirst du meine komplette Aufstellung der Monatseinkünfte mit Optionen und Dividenden finden.

Einnahmen während meines Urlaubes

Fazit

Der Verkauf von Optionen sind eine geniale Möglichkeit überwiegend passiv Einkommen zu generieren. Dabei bist du völlig Ortsunabhängig. Nur Internet ist notwendig, um täglich die Positionen zu prüfen. Der Zeitaufwand hierfür ist minimal, sodass du dich den schönen Dingen im Urlaub oder im Leben widmen kannst.

Werbung

5 Gedanken zu “Während des Urlaubs 2.618 EUR (passives) Einkommen generiert

  1. Hi Chris,

    gratuliere zur guten Performance während des Urlaubs! Ich halte es ähnlich, wenn ich unterwegs bin.

    Mich würde interessieren, welche Future Optionen du oben in der Auswertung gehandelt hast. Ich habe nach dem Ticker (Future) gesucht, bin aber nicht wirklich fündig geworden.

    Danke für dein Feedback und viele Grüße

  2. Hi Chris, mich würde mal interessieren wie deine Strategie für den Handel der Futures aussieht. Handelst du bei den Futures auch “nackte” puts und calls? Und wie handhabst du es mit dem Risiko, wie in deinem Auszug zu sehen handelst du ja sehr viel auf das gleiche Underlying (Klumpenrisiko)?

    Beste Grüße,

    Christian

    1. Hi Christian,

      ich handele nur Strangles. In der Monatsübersicht sieht es dann aber immer nach einzelnen Positionen aus, da ich die nicht angegriffene Seite ggf. Rolle. Theoretisch also unbegrenztes Risiko. Im letzten Monat habe ich viel CL gehandelt. Das stimmt. Aktuelle mische ich aber wieder Aktienoptionen bei und diversifiziere etwas.

      Beste Grüße
      Chris

Kommentar verfassen