Moneyness von Optionen – Im Geld, Am Geld, Aus dem Geld

Heute schauen wir uns den Begriff Moneyness bei Optionen an.

Moneyness beschreibt die Lage des aktuellen Kurses gegenüber des Strike- bzw Ausübungspreises. Dabei unterscheidet man drei verschiedene Lagen.

Man sagt die Option ist…

  • …im Geld, auf englisch “In the Money” oder auch abgekürzt ITM
  • …am Geld, auf englisch “At the Money” oder auch abgekürzt ATM
  • …aus dem Geld, auf englisch “Out of the Money” oder auch OTM

Für Stillhalterstrategien ist die Lage des Strikes gegenüber des aktuellen Kurses essentiell. Diese Lage entscheidet am Ende über die Wahrscheinlichkeit mit der die Option am Ende der Laufzeit ausgeübt wird. Und als Stillhalter möchten wir ja, dass die Option wertlos verfällt bzw. wir diese günstiger und somit mit Gewinn zurück kaufen können.

Schauen wir uns aber zunächst an, was die drei Lagen des Strikes gegenüber des aktuellen Kurses in der Praxis bedeuten.

Die Option ist “In the Money” / “Im Geld” (ITM)

Eine Put-Option ist “im Geld”, wenn der Strike dieser Option über dem aktuellen Kurs des Basiswertes liegt.

Option im Geld

Bei einer Call-Option verhält sich die Situation genau entgegen gesetzt. Die Call Option ist “im Geld”, wenn der Strike der Option unter dem Kurs des Basiswertes liegt. Die oben genannte Abbildung veranschaulicht die Lage des Optionspreises gegenüber der Preisentwicklung des Basiswertes.

Genau diese Situation einer Option im Geld wollen wir als Stillhalter mit aller Gewalt vermeiden. Zum Ende der Laufzeit beinhaltet die Option nur noch den intrinsischen Wert und der Zeitwert läuft gegen null. Läuft die Option jetzt weiter ins Geld, steigt der intrinsische Werte weiter. Jetzt haben wir zwei Möglichkeiten. Entweder wir lassen die Option Einbuchen und sitzen somit direkt auf einem Buchverlust der Aktie, oder wir kaufen die Option mit hohem Verlust zurück.

Daher sollte möglichst vermieden werden eine Options ins Geld laufen zu lassen.

Für den Optionskäufer wiederum ist eine Option im Geld bares Geld. Je weiter die Option ins Geld läuft, desto mehr wird die Option Wert und der Gewinn entsprechend größer.

Die Option ist “Out of the Money” / “Aus dem Geld” (OTM)

Eine Put Option ist “aus dem Geld”, wenn der Strike der Option unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes liegt.

Eine Call Option ist “aus dem Geld” wenn der Strike der Option über dem aktuellen Kurs des Basiswertes liegt.

Die unten gezeigte Abbildung soll die Lage der aus dem Geld liegenden Optionen verdeutlichen. Auch hier ist der letzte Tick des Charts entscheidend für die Beurteilung der Moneyness.

Option aus dem Geld

Als Stillhalter wollen wir mit dem Verkauf von Optionen Cashflow generieren, indem wir Prämien einnehmen. Gleichzeitig wollen wir verhindern, dass die Option ausgeübt wird.

Die Erfahrung zeigt, dass eine Option nur ausgeübt wird, wenn folgende beide Situationen zutreffen:

  1. Die Option ist im Geld
  2. Die Option hat noch weniger wie 14 Tage bis zum Verfallstag (gilt nicht für Optionen vom europäischen Typ, da diese nur zum Verfall ausgeübt werden können)

Somit sollte die verkaufte Option möglichst “sicher” aus dem Geld liegen. Damit reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit, dass die Optionen während der Laufzeit ins Geld läuft. Es bietet sich an eine Put Option zum Beispiel unter der nächsten Untersützung und die Call Option über dem nächsten Widerstand zu verkaufen.

Um so schneller der Basiswert nun steigt, um so schneller können wir den Put wieder mit Gewinn zurück kaufen.

Um so schneller der Basiswert fällt, um so schneller können wir den Call mit Gewinn zurück kaufen.

Die Option ist “At the money” / “Am Geld” (ATM)

Schauen wir uns nun noch die dritte Möglichkeit der Moneyness von Optionen an.

Wie der Name schon sagt sind sowohl Put wie auch der Call Am Geld, wenn der Strike sehr nah am aktuellen Kurs des Basiswertes liegt.

Option am Geld

Optionen am Geld unterliegen bereits schon dem Risiko ausgeübt zu werden, sofern die Laufzeit der Option weniger als 14 Tage betrifft. Denn dort nimmt der Zeitwert der Option rapide ab und die Wahrscheinlichkeit für eine Ausführung steigt, um so näher der Verfallstag kommt.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere