Ist die Korrektur am Aktienmarkt vorüber?

Market Breadth

Heute wollen wir mal einen detaillierten Blick auf den Market Breadth Monitor werfen. Die Aktienmärkte sind in den letzten Wochen gut abgesackt und die Furcht der Marktteilnehmer ist noch zu spüren. Stellt sich nun die Frage, wann es wieder aufwärts gehts. Kommt noch die besagte Jahresendrally Ende 2018?

Die Volatilität der Futures

Schauen wir uns mal die heutigen Zahlen am 03.12.2018 etwas genauer an. Die Werte aus dem Market Monitor sind die Schlusswerte von Freitag, dem 30.11.2018.

VIX Future (www.vixcentral.com)

Der VIX Future ist immer noch leicht in Backwardation, schauen wir uns den April 2019 an. Allerdings hat sich die Situation schon deutlich gebessert. Es fehlt nicht mehr viel, bis der Future wieder in Contago über geht.

Futures’s Volatility
(Market Breadth Monitor)

Die Volatilität bzw. der VIX Future steht weiterhin leicht über seinem durchschnitt. Was für uns Stillhalter (Optionsverkäufer) erstmal positiv ist. So erhalten wir höhere Prämieneinnahmen, als bei niedrigerer Volatilität.

Die Market Breadth

Interessanter ist aber der Blick auf die aktuelle Market Breadth im Market Monitor. Die Advance/Declines aller drei Terms (Kurzfristig, Mittelfristig und Langfristig) zeigen nun Indikation für einen breiten Kursanstieg. Das 20-Tage Advance/Decline Verhältnis deutet auf eine Trendwende zu einem Aufwärtstrend hin.

Market Breadth
(Market Breadth Monitor)

Innerhalb des letzten Monats lassen sich nun auch wieder mehr neue Hochs im Vergleich zu den Tiefs verzeichnen. Die Ratio von 1,71 indiziert wieder einen bullischen Markt. 

Es bleibt natürlich abzuwarten, wie sich das ganze in den nächsten Monaten verhält. Aktuell gehen jedenfalls immer mehr Ampeln auf grün.

Spannend bleibt der Fear & Greed Index. Laut dieses Index von CNN steckt die Furcht weiterhin in den Knochen der Anleger, was wiederum auch die höhere Volatilität erklärt. Das Smart Money, also das Geld der institutionellen Anleger wandert zu erst in den Kapitalmarkt, bevor die Kleinanleger erst spät wieder einsteigen.

Market Breadth
(Market Breadth Monitor)

Die Distribution Days sind weiterhin noch präsent. Vier Distribution Days in den letzten 20 Tagen würde ich jetzt auf die hohe Volatilität der letzten Wochen zurück führen. Viel interessanter ist sind jedoch zum einen die fünf Up-Days des S&P 500 in den letzten sieben Handelstagen, sowie ein Accumulation Day innerhalb dieser Zeitspanne. Wie William O’Neill in seinem Buch “Wie man mit Aktien Geld verdient” schön beschreibt, sind diese Accumulation Days ein Zeichen dafür, dass Institutionelle wieder massiv Aktien akkumulieren. Dies könnte eine nachhaltige Trendumkehr einleiten.

Ein Blick auf die großen Indizes

Hier sieht es (noch) durchwachsen aus. die meistens Indizes haben bereits ihren 20-Tages Durchschnitt überschritten. Der NASDAQ 100 steht bereits auch über dem 50-Tages Durchschnitt und somit im Aufwärtstrend.

Bleibt also abzuwarten, wie schnell weitere Ampeln hier auf grün gehen.

Put / Call Ratios der Optionen

Zu guter letzt noch ein Blick auf die Put/Call Ratios.

Put/Call Ratio
(Market Breadth Monitor)

Hier gibt es eigentlich nichts spannendes zu sagen. Die End Of Day Put/Call Ratio (EOD) ist zur Zeit im ruhigen Fahrwasser. Die PCR ist hier ein Tageswert. Somit kann sich der Wert nach dem heutigen Handelstag schon wieder ändern.

Da aber auch das Intraday hoch von Freitag bei 0,83 liegt, scheinen die Anleger zur Zeit wieder entspannter zu sein. 

Zusammenfassung

Für mich ist es an der Zeit wieder aktiver in den Markt rein zu gehen. Viele Aktien erreichen wieder neue Hochs und die Market Breadth hat sich schon deutlicher verbessert. Ich beobachten meinen Market Breadth Monitor täglich und verfolge die Entwicklung. Parallel baue ich wieder weiter Shortpositionen in Aktienoptionen auf und taste mich sukzessiv ran. 

Wie ist deine Einschätzung zur aktuellen Lage am Aktienmarkt? Wird es aus deiner Sicht noch eine Jahresendrally geben? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere